"Kitchen Impossible"-Finale: "Lustigste Folge ever"

Quotenrekord für “Kitchen Impossible”: Tim Mälzer und Tim Raue unterhalten am Sonntagabend über zwei Millionen Menschen. Abseits der Show steht für Mälzer gerade viel auf dem Spiel. 

Es war eine der erfolgreichsten Sendungen am Sonntagabend: “Kitchen Impossible”, diesmal mit Tim Mälzer und Tim Raue im Duell, stellte einen Quotenrekord auf. Mit 11,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 59-jährigen Zuschauern sahnte die Sendung ab. Die Finalfolge der fünften Staffel, in der die ewigen Rivalen mittlerweile zum fünften Mal aufeinandertrafen, sahen insgesamt 2,40 Millionen Zuschauer, teilte der Sender Vox mit.

So gut wie nie lief es für die Koch-Competition auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen: Hervorragende 15 Prozent waren vor den Fernsehern dabei. In Österreich wartete erstmals in der “Kitchen Impossible”-Geschichte das gleiche Gericht zum Nachkochen, der gleiche Originalkoch und die gleiche Jury auf die beiden.

Auch bei Twitter wurde die unterhaltsame Folge gewürdigt. Die besten Reaktionen:

Die Twitter-Nutzer feiern die “Bromance” zwischen den beiden Tims. Es sei “episch” gewesen, schreibt Florian Stendel zur aktuellen Folge. Ein anderer bedankt sich für die Ablenkung und postet: “Danke für ein paar Stunden Spaß ohne nur an Hashtag ‘Gemeinsamgegencorona’ denken zu müssen.”

Tim Mälzer und Tim Raue sollten Schnitzel mit Kartoffelsalat zubereiten. Am Ende gewann Mälzer das Duell.

  • Annett Möller: ”Schwarz-Weiß-Denken erschwert, sich für Gutes einzusetzen”
  • Ennesto Monte ist raus: Twitter feiert erste Folge von ”Promis unter Palmen”
  • Reaktionen zu “Kitchen Impossible”: ”Henssler ist in meinem Ansehen definitiv wieder gestiegen”

Trotz Rekordquote hat Tim Mälzer derzeit mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Vor einigen Tagen hatte er in der Talkshow von Markus Lanz über die Folgen der Coronavirus-Krise für sich persönlich und sein Geschäft gesprochen. Auch wenn er mit seinen Restaurants “Bullerei” und “Die gute Botschaft”, TV-Shows und Kochbüchern mehrere Standbeine habe, stünden zwei seiner Unternehmen “aktiv vor der Schließung”, hatte er erklärt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel