Änderung im Finale: Das gab es bei GNTM noch nie

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die diesjährige Staffel von “Germany’s next Topmodel” komplett auf den Kopf gestellt. Auch das Finale bleibt nicht verschont. Eine Änderung betrifft vor allem Heidi Klum.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der 47-Jährigen zum ersten Mal kein Co-Juror zur Seite stehen. Besondere Situationen würden besondere Maßnahmen erfordern und dazu gehöre nun mal, “dass die Sicherheit der Mädchen und die des Teams an erster Stelle stehen”, erklärte Klum in einem Statement das besondere Ende der 16. Staffel, die laut ProSieben die erfolgreichste seit zwölf Jahren war.

GNTM-Finale in kleinstem Kreis

Gerade erst war bekannt geworden, dass auch der traditionelle Walk aller “Top 20”-Kandidatinnen nicht stattfinden wird, da sich eine Teilnehmerin mit dem Coronavirus infiziert hat. Die Show wird deshalb in kleinstem Rahmen produziert werden. Trotzdem “bin ich mir sicher, dass es ein unvergesslicher Abend wird. Und die Zuschauer feiern von zu Hause mit uns mit”, betonte Heidi Klum.

Ganz allein wird die 47-Jährige mit ihren Finalistinnen aber nicht auf der Bühne stehen, denn auch ihr Ehemann Tom Kaulitz wird mit seiner Band Tokio Hotel im Studio sein und auf der Bühne performen. Genauso wie Shootingstar Zoe Wees.

  • “Germany’s next Topmodel”: So denkt Heidi Klum über ihre Finalistinnen
  • Ein Model hat Corona: Novum bei GNTM: Das ändert sich nun beim Finale
  • Kurz vor dem Finale: GNTM-Model positiv auf Corona getestet

Dass sie mit besonderen Situationen umgehen kann, hat Heidi Klum bereits im letzten Jahr bewiesen. 2020 konnte sie aufgrund der Coronavirus-Krise erstmals nicht physisch bei der finalen Live-Show anwesend sein, sondern wurde über einen Bildschirm von Los Angeles nach Berlin zugeschaltet. Starfotograf Christian Anwander sprang damals als Moderator ein.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel