"Polizeiruf 110": So richtig weg ist Sascha Bukow nicht

Rostock (dpa) – Max, ein verwirrter Jugendlicher, ist nachts allein in einem dunklen Viertel unterwegs. Er lässt sich von einem Autofahrer mitnehmen. Als dieser aber beginnt, an sich herumzumachen, sticht Max wild auf dessen Oberschenkel ein und flieht in einen Wald.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • RTL-Show: Jeanette Biedermann bei „The Masked Singer“ enttarnt
  • RTL-Show: Jeanette Biedermann bei „The Masked Singer“ enttarnt
  • TV-Show: Sie war der Ork: Tschirner bei „The Masked Singer“ enttarnt
  • Bei „Let’s Dance“ verliebt: „Let’s Dance“-Star plant Hochzeit

Eine alleinerziehende Mutter und ihr vom Hals abwärts gelähmter Sohn werden tot in ihrem Haus gefunden. Sie liegt erstochen in ihrem Blut im Flur, der Junge starb an einem Schlaganfall, weil niemand mehr seine Infusion wechseln konnte.

Dies ist der Anfang eines eher düsteren „Polizeirufs 110“ aus Rostock (Sonntag, 24.4. um 20.15 Uhr, im Ersten) mit dem Titel „Seine Familie kann man sich nicht aussuchen“, der einen Blick hinter die Fassade einer Vorstadtvorzeigefamilie bietet. Gleichzeitig gibt Lina Beckmann ihren Einstand als Kommissarin Melly Böwe.

Unterhaltung

Passagier nervt Boxlegende – und wird es bitter bereuen

Dieser Weg wird kein leichter sein

Für diese Videobotschaften entschuldigt sich Xavier Naidoo

"Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich heute bereue"

Stars lassen auf Festival die Hüllen fallen

Cristiano Ronaldo und Georgina trauern um ihren Sohn

Dieser russische TV-Sender bietet Putin noch Paroli

Deutscher TV-Star zeigt sich hüllenlos vor der Kamera

Boris Beckers Ex packt über seine Geldprobleme aus

Britney Spears ist zum dritten Mal schwanger

Topmodel macht Details aus Verabredung öffentlich

Aufnahmen zeigen intimen Moment der Millionenhochzeit

Giovanni Zarrella, darf Florian Silbereisen zu Ihnen in die Show kommen?

Mario Barth missachtet Regeln – Bundespolizei greift drastisch durch

Diese Sängerin steckte im Galax’Sis-Kostüm

Es ist nach zwölf Jahren der erste Rostocker „Polizeiruf“ ohne das beliebte Ermittlerduo Katrin König und Sascha Bukow, gespielt von Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner. Bukow hatte bei seinem Abschied seine heftig in ihn verliebte Kollegin zurückgelassen.

Charly Hübners Abschied

„König musste sich Bukow aus dem Herzen reißen, den sie die ganze Zeit geliebt hat und das erst am Ende zulassen konnte“, sagt Sarnau. Sie gibt noch einen Blick in ihr eigenes Seelenleben, wenn sie von einer Trauerphase nach Hübners Abschied berichtet. „Wir waren ein gutes Team, wir haben uns super ergänzt“, sagt Sarnau und fügt hinzu: „Er war der Kopf, ich war der Bauch.“ Am Set natürlich.

Mitten in die Ermittlungen bei einer Nachbarsfamilie der Toten platzt Bukows potenzielle Nachfolgerin, die aus Bochum stammende Kommissarin Melly Böwe. Sie wiederum ist eng verbandelt mit Max (beeindruckend in dieser Rolle Alessandro Schuster), dem Pflegesohn dieser Familie. Der Fall reicht tief in die gemeinsame Vergangenheit zurück. Gleichzeitig wird auch klar, dass Böwe die Halbschwester von Bukow ist.

In den Köpfen der Frauen präsent

So schafft es der 25. „Polizeiruf 110“ aus Rostock, bei dem Florian Oeller das Drehbuch geliefert und Stefan Krohmer Regie geführt hat, dass Sascha Bukow permanent in den Köpfen der Ermittlerinnen präsent ist. Die hauptsächlich als Theaterschauspielerin bekannte Lina Beckmann ist übrigens im realen Leben mit Charly Hübner verheiratet.

Bukow sei das Verbindungsband zwischen Katrin König und Melly Böwe, das zwischen den beiden schwinge, sagt Beckmann. Die TV-Zuschauer liebten Sascha Bukow, aber die beiden Frauen wollten nun etwas Neues machen. „Ich gehe da mutig und offen dran.“ Sie spricht von einem Prozess, in dem sie lernen werde, die Figur Melly Böwe zu entwickeln. Der Vorteil von Böwe sei, dass sie nichts mit dem halblegalen Leben von Bukow zu tun hat.

Böwe und König sind zwei unterschiedliche und starke Frauen, die sich offensichtlich miteinander verbunden fühlen. Sie beschnuppern sich bei den Ermittlungen, sie haben aber auch ihre Geheimnisse voreinander. Oeller und Krohmer standen vor dem spannenden Experiment, Böwe in das eingespielte Team zu integrieren, das neben König aus Henning Röder (Uwe Preuss), Anton Pöschel (Andreas Guenther) und Volker Thiesler (Josef Heynert) besteht. Die erste Bewährungsprobe ist bestanden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel