„Wer wird Millionär?“-Kandidatin verzweifelt an einfachen Fragen

Am Montagabend saß Christine Schorer bei „Wer wird Millionär?“ auf Günther Jauchs Quiz-Stuhl. Doch es schien, als würde die Kandidatin dort nicht lange sitzen bleiben. Bereits bei der 200-Euro-Frage war Schorer ahnungslos. 

Bei „Wer wird Millionär?“ wollte Kandidatin Christine Schorer ihr Wissen unter Beweis stellen. Günther Jauch (64) stellte die Frage: „Wo richtig viel los ist, da geht redensartlich die Post ab – oder auch die …?“ 

Die Antwortmöglichkeiten: Elli, Luzi, Leni und Gerdi. Eigentlich ein ganz einfacher Start, doch Christine, die als Mental-Coach in aus Thannhausen arbeitet, war planlos. „Da habe ich gar keinen Schimmer”, gestand sie.

„Wer wird Millionär?“: Mann schämt sich für seine Ehefrau 

Jauch forderte alle aus dem „Wer wird Millionär“-Publikum die die Antwort kennen auf, aufzustehen. Alle standen auf, auch der Mann von Christine. Als Schorer sah, wie ihr Ehemann sich schämte, meinte sie dann, sie wüsste die Antwort doch: „Ist das die Leni?”  

Letztendlich entschied sie sich aber doch dazu den Publikumsjoker zu nehmen. 95 Prozent tippen auf „Luzi“. Schorers Ehemann bestätigt die Antwort dann noch einmal. Jauch erlaubte sich darauf einen Scherz: „Der kennt die. Würde ich mir Gedanken machen. Bei der geht nämlich die Post ab.“ 

Letztendlich konnte Christina immerhin mit 16.000 Euro nach Hause gehen. Sie verriet, dass sie sich von dem Geld einen Diamantring kaufen möchte. 

Ahnungslose Kandidatin bei „Wer wird Millionär?“: Auf Twitter hagelt es Kritik

Obwohl Christine dann doch auf die 16. 000 Euro kam, verzweifelte sie während der Show immer wieder an den leichtesten Fragen. Zuschauer fragten sich, warum ihr Mann sie nicht davon abgehalten hat, sich überhaupt bei „Wer wird Millionär?“ zu bewerben, wo zuletzt schonmal ein Kandidat Günther Jauch mit seinem Wissen langweilte.

Dieser schien sich ja ziemlich für seine Frau zu schämen und hielt sich immer wieder die Hände vors Gesicht. „Wenn das so weiter geht, geht die Kandidatin mit Geld aber ohne Mann nach Hause…“, scherzt ein User auf Twitter.

„Aber Respekt an den Mann, der stumm im Hintergrund gelitten hat. Meiner wäre irgendwann geplatzt und hätte gefragt, ob ich eigentlich total bescheuert bin“, fügt ein anderer Nutzer auf Twitter hinzu.

Mit dem Ausdauervermögen von Christines Ehemann hätte wohl keiner gerechnet. Dieser gestand Jauch bei der Frage was ihn den geritten habe, überhaupt in die Show zu kommen: „Ich wollte nur mal ins Fernsehen kommen.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel